Spinalkanalstenose - Wirbelkanalverengung

Stenose ist das Fachwort für Enge. Ist der Wirbelkanal infolge von Knochenwucherungen und Verdickung von Bändern und Gelenken zu eng, werden Nerven und Rückenmark gequetscht. Dies führt zu Schmerzen im Rücken und den Beinen und zu neurologischen Ausfällen. Charakteristisch ist die schleichende Verkürzung der Gehstrecke - auch wirbelsäulenbedingte Schaufensterkrankheit (Claudikatio spinalis) genannt.

Konservative Behandlungsmethoden können die Symptome lindern, versagen langfristig aber nicht selten, da sie nichts an der anatomischen Ursache der Stenose ändern. Häufig wird deswegen eine operative knöcherne Entlastung des Wirbelkanals notwendig mikrochirurgische Operationen Anschließend nehmen die Schmerzen ab und das Laufen verbessert sich. Der Patient erhält seine Lebensqualität zurück.